Sozio-Therapie

| | Kommentare (3)

Bei schweren psychischen Erkrankungen kann der Arzt über die entsprechenden Muster 25, 26 und 27 eine Soziotherapie verordnen. Die Abrechnung erfolgt direkt zwischen Leistungserbringer und Krankenkasse.

Abzugrenzen ist die "Soziotherapie" von der
Personenbezogenen Hilfe für Psychisch Kranke Menschen (PPM) oder der
Ambulanten Psychiatrischen Pflege (APP)

Idealerweise spricht Ihr Facharzt/Therapeut oder die Sozialberaterin das Thema mit Ihnen direkt ab. Ansonsten fragen Sie bitte dort nach, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie aufgrund Ihrer psychischen Erkrankung Unterstützung im Alltag benötigen. Welche fachliche Unterstützung dann für Sie infrage kommt, kann sicherlich im ärztlichen bzw. therapeutischen Gespräch am besten geklärt werden.

3 Kommentare

Standard-Benutzerbild

Für manche ist dieser Begriff vielleicht nicht bekannt. Daher noch ein Tipp: Einige Ärzte und Therapeuten sprechen hier auch von "Betreuern" bzw. dem sozialpsychiatrischen Dienst.

Standard-Benutzerbild

Ich habe mich immer gefragt, was hinter "Soziotherapie" genau steckt, habe jetzt einen Anhaltspunkt, u.a. durch Erzählungen von Betroffenen, bekommen.

"Soziotherapie" beinhaltet u.a.:

- Hilfen bei anhaltenden Krisensituationen
- Begleitung und Vermittlung von individuellen Hilfen, wie z.B. Selbsthilfegruppen, Ergotherapie oder Kontakt- oder Beratungsstellen.
- Hilfen beim Erkennen von Frühwarnzeichen.
- Hilfen bei der Verbesserung der Krankheitswahrnehmung
- Förderung sozialer Kompetenzen
- Wird vom Facharzt verordnet
- wird von einer/m Soziotherapeut/in, Sozialpädagoging oder Fachkrankenpflegekraft ausgeübt
- finanziert wird dies alles über die Krankenkasse
- die Betreuungszeit kann auf bis zu drei Jahre ausgeweitet werden, wobei jedoch ein Max.-Stundenkontingent besteht

- Unterschieden werden sollte die "Soziotherapie" von der Ambulanten Psychiatrischen Pflege (Kurz APP); siehe hierzu auch folgenden Beitrag:
http://www.sozialblog.de/blog/2009/10/was-versteht-man-unter-ambulan.html

Standard-Benutzerbild

Ein Tipp für Interessierte: Manche Psychiatrien und Psychosomatische Kliniken bieten nicht nur eine Sozialberatung an, wenn notwendig. Es gibt auch Info-Abende, an denen genau diese Themen "PPM", "APP" oder "Soziotherapie" vorgestellt bzw. diskutiert werden. Einfach mal nachfragen...