Was versteht man unter "Ambulante Psychiatrische Pflege (APP)"

| | Kommentare (1)

Unter der Ambulanten Psychiatrischen Pflege (Kurzform: APP) versteht man eine zeitlich begrenzte ambulante Unterstützung durch einen Psychiatrischen Pflegedienst, u.a. in Krisensituationen oder auch nach einer Krankenhausentlassung.

Ziel ist u.a., Krisen im ambulanten Rahmen zu überwinden, sich (wieder) in einem (neuen) Alltag einzufinden, weitere stationäre Aufenthalte zu vermeiden.

Beinhalten kann eine Ambulante Psychiatrische Pflege u.a. folgendes:

a) Hilfestellung bei der Sicherstellung der ärztlichen Versorgung 
b) Aufbau und Stabilisierung sozialer Kontakte
c) Schnelle Unterstützung bei Krisen
d) Einbeziehung des sozialen Umfeldes
e) Unterstützung bei der Gestaltung des sozialen Umfeldes
f) Eine Fachpflegekraft als feste Bezugsperson
...

Die Betreuungszeit ist in der Regel kürzer als bei der Soziotherapie; in Beispielen hörte oder las ich meist die Dauer von "bis zu vier Monate". Ich kenne jedoch auch Ausnahmefälle, in denen die Betreuungszeit über diese Frist hinausgeht.

Die Finanzierung wird übrigens wie auch bei der Soziotherapie von der Krankenkasse übernommen. Ganz wichtig: Nur ein Facharzt kann diese Art der Pflege wiederum verordnen bzw. beantragen.

1 Kommentare

Standard-Benutzerbild

Ein Tipp für Interessierte: Manche Psychiatrien und Psychosomatische Kliniken bieten nicht nur eine Sozialberatung an, wenn notwendig. Es gibt auch Info-Abende, an denen genau diese Themen "PPM", "APP" oder "Soziotherapie" vorgestellt bzw. diskutiert werden. Einfach mal nachfragen...