Politisch brisant: Krankenkassen verweigern Leistungen

| | Kommentare (3)
Bisher wurde das obige Thema meist nur unter Betroffenen diskutiert. Aber spätestens nachdem die Leistungsverweigerung der Krankenkassen selbst in der Tagesschau eine Meldung wert war, sollte es nun auch jedem klar sein: Immer mehr Leistungen werden von den Gesetzlichen Krankenkassen bzw. dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) erst einmal abgelehnt. Vor allem psychisch Erkrankte scheinen verstärkt darunter zu leiden.

Bei den genannten Leistungen, die laut dpa vor allem abgelehnt werden, dreht es sich u.a. um Krankschreibungen, die durch den MDK - ohne Absprache mit dem behandelnden Arzt - beendet werden.   

In einem hohen Prozentsatz werden zudem Reha-Aufenthalte oder Hilfsmittel nicht genehmigt (Anmerkung: Obwohl deren Notwendigkeit ja von behandelnden und damit kundigen Ärzten attestiert wird!). Akzeptieren sollten Sie dies nicht! Denn Sie haben ein Recht auf die beantragten und notwendigen Leistungen. Stellen Sie unbedingt Widerspruch gegen die Entscheidung der Krankenkasse. Wichtig für den erfolgreichen Widerspruch ist vor allem die Unterstützung Ihrer behandelnden Ärzte und Therapeuten. Besprechen Sie daher am besten auch mit diesen das weitere Vorgehen.

Hier im Sozialblog finden Sie dazu einige Hilfestellungen und weiterführende Informationen:
Widerspruch - was muss ich beachten?
Kostspielige Widerspruchsverfahren im Gesundheitssystem 
Mehr Ablehnungen bei Mutter bzw. Mutter-Kind-Kuren 
Wie beantrage ich eine stationäre Reha?
Neue gesetzliche Fristen für Entscheidungen der Pflege- und Krankenkasse
Krankengeldzahlung darf nicht ohne Begutachtung beendet werden.

Ein Muster für ein Widerspruchs-Schreiben finden Sie auf der Website der Unabhängigen Patientenberatung:
Musterschreiben Widerspruch

Weiterführende Informationen zum MDK finden Sie hier:
Medizinischer Dienst der Krankenversicherung
MDK - Wer steckt dahinter?

Erfahrungsberichte finden Sie hier:
Erfahrungen mit dem MDK - rechtliche Hilfe war extrem wichtig 
Erfahrungen - Beantragung passende stationäre Trauma-Therapie
Bericht auf spiegel online: "Kassen bedrängen psychisch Kranke"

Quellen zu den aktuellen Meldungen sind u.a. unter folgenden links zu finden:
manager magazin: Sparkurs - Krankenkassen verwehren Leistungen hunderttausendfach
.
Spiegel online: Krankengeld, Reha, Hörgeräte: Kassen lehnen hunderttausendfach Leistungen ab

Frankfurter Rundschau: Krankenkassen lehnen massenhaft Leistungen an Versicherte ab
WDR: Kassen lehnen Behandlungen ab: Was tun, wenn die Krankenkasse "nein" sagt?




3 Kommentare

Standard-Benutzerbild

seniorengerechte Leistungen werden in unserer Gesellschaft immer wichtiger. Das kommt bei dem Artikel gut zur Geltung. Nur was unternimmt die Politik dagegen? Nichts!
Ohne die Unternehmen, die diesen Markt ergreifen, hätten die Senioren gar nichts für eine normale Lebensweise. Vor allem online shops wie –dieser- sorgen dafür, dass es Senioren leichter gemacht wird.

Standard-Benutzerbild

Interessant ist, dass sowohl Herr Bahr als auch Frau Merkel sich zu dem Thema ("Krankenkassen lehnen zu viele Anträge ab bzw. "Der MDK schreibt zu viele krank geschriebene Mitglieder wieder gesund") nun kritisch gegenüber den Krankenkassen äußerten.

Es ist Wahlkampf - und dazu gehört auch, den potenziellen Wählern zu zeigen, dass man um ihre Probleme und Sorgen weiß und sich darum kümmert...

Schön wäre es, wenn wirklich etwas geschehen würde - und die Krankenkassen wieder etwas menschenwürdiger agieren würden.

Quelle: U.a. www.aerztezeitung.de

Standard-Benutzerbild

Hi Torsten,

die Senioren betrifft das Thema ja nur indirekt. Vergiss' bitte nicht, dass jede/r von Krankheit betroffen sein kann, dafür muss man nicht alt werden... auch wenn im Alter Krankheiten sicherlich häufiger vorkommen.