Bei welchen Erkrankungen sind Langfristverordnungen überhaupt möglich?

|
Im letzten Jahr hatten wir schon darüber berichtet: Durch ein neues Gesetz sind seit Mitte 2011 Langfristverordnungen für Therapien möglich! Diese Verordnungen können vom behandelnden Facharzt sowohl für Physio- und Ergotherapien als auch für Logopädie ausgestellt werden.

Eine Übersicht über die Erkrankungen, für die das neue Gesetz gilt, können Sie dieser Liste entnehmen. Weitere Fragen und Hilfestellung gibt darüberhinaus ein Merkblatt zur neuen Heilmittel-Richtlinie, erstellt vom Gemeinsamen Bundesausschuss.

Manchmal kommt es jedoch vor, dass auch bei anderen schweren Erkrankungen Langfristverordnungen notwendig sind bzw. dass die behandelnden Ärzte die Verschreibung der Therapien budgetmäßig nicht mehr tragen können, dürfen oder wollen - obwohl sie überzeugt sind, dass der/die Patient/in die Therapien auch weiterhin dringend benötigt.

Sollte dies auch auf Sie zutreffen, verzagen Sie jedoch bitte nicht. Sie haben die Möglichkeit, bei fachärztlich belegter Notwendigkeit einen informellen Antrag auf Langfristverordnung bei Ihrer Krankenkasse zu stellen. Dafür benötigen Sie zum einen ein fundiertes Attest von Ihrem behandelnden Arzt, der eine Langfristverordnung für notwendig hält. Zum anderen sollten Sie sich vorab bei Ihrer Krankenkasse erkundigen, wie ein Antrag aussehen sollte.

Quellen: Merkblatt zur neuen Heilmittel-Richtlinie, Erfahrungen von ehemaligen Mitpatienten