Welche Bedeutung hat das "Entgeltfortzahlungsgesetz"?

|
Das sogenannte Entgeltfortzahlungsgesetz (kurz: EFZG) regelt u.a., dass der Arbeitgeber bis zu sechs Wochen lang 100 Prozent des Gehalts eines krank geschriebenen Arbeitnehmers bezahlen muss. Bei leistungsabhängigen Gehältern zählt der Durchschnittswert.

Dieses Gesetz tritt jedoch nur dann in Kraft, wenn die Arbeitsunfähigkeit bzw. Krankheit des Arbeitnehmers ohne Verschulden der Arbeitnehmerin bzw. des Arbeitnehmers eingetreten ist. Zudem muss das vorhandene Arbeitsverhältnis mehr als vier Wochen ununterbrochen bestanden haben.

Quellen und weitere Informationen:
1) Apotheken Umschau, Ausgabe 02/14, Seite 38 bis 40
2) BMAS - Gesetze - Entgeltfortzahlungsgesetz
3) Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Den Text des Gesetzes und alle Inhalte, die geregelt werden, finden Sie u.a. hier