Neues in der Kategorie Arbeitslosenversicherung I

In 2017 ändert sich auch der Beitragssatz zur Pflegeversicherung: Er steigt auf 2,55 Prozent beziehungsweise 2,8 Prozent bei Kinderlosen. Alle anderen Beitragssätze (Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung) bleiben gleich. mehr...  
Wer als Schwerbehinderter während seiner Probezeit vom Arbeitgeber gekündigt wird, sollte unbedingt ein Urteil des BAG vom 19.12.2013 - 6 AZR 190/12 - BB 2014, 115 kennen. Denn laut dieses Urteils (zitiert und erläutert durch Frau Angela Huber, Rechtsanwältin und Mediatorin BM, auf ihrer Website) kann die Kündigung eines behinderten mehr...  
Wenn die Agentur für Arbeit Arbeitslose zum Gespräch einlädt, dann sollten diese auf jeden Fall den genannten Termin wahrnehmen. Ansonsten droht eine Sperrzeit, in der dann kein Arbeitslosengeld mehr bezahlt wird. Jedoch gibt es auch hier wichtige Gründe, die ein Fernbleiben entschuldigen. Erkrankungen und Krankmeldungen werden bisher jedoch nur von mehr...  
Seit dem 1. Juli 2014 ist die Rente ab 63 möglich. Arbeitnehmer, die 45 Jahre lang Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben, können ab sofort diese Rente beantragen. Zu Ende Juni lagen bereits die ersten, ca. 12 000, Anträge für die Rente mit 63 Jahren vor. Bisher war jedoch mehr...  
Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat am 04.03.2014 in einem Urteil (Az.: B 1 KR 17/13 R) entschieden, dass bei einem auslaufenden Arbeitsverhältnis Folge- und Erstbescheinigung der Arbeitsunfähigkeit (auch AU-Bescheinigung genannt) nahtlos aufeinander folgen müssen. Eine direkte Folge der Bescheinigungen reicht damit nicht aus. D.h. wenn der Patient erst am mehr...  
Die Frage, ob eine Begleitperson während eines Gutachtertermins anwesend sein darf, wird immer wieder neu gestellt. Viele Autoren, Fachleute und Betroffene sind der Meinung, dass ein Beistand in der Begutachtungssituation zugelassen werden muss, sofern nicht triftige Gründe dagegen sprechen. Diese bisherige Annahme basierte auf einer Stellungnahme der Landesärztekammer Westfalen-Lippe und mehr...  
Jeder dürfte schon einmal von Mobbing gelesen oder gehört haben. Mobbing heißt, "...dass jemand - zumeist am Arbeitsplatz, aber auch in anderen Organisationen wie Schulen, Vereinen - fortgesetzt geärgert, schikaniert, in passiver Form als Kontaktverweigerung mehrheitlich gemieden oder in sonstiger Weise in seiner Würde verletzt wird." (Quelle: Wikipedia). Betroffene Arbeitnehmer mehr...  
Wenn ein Arbeitnehmer am letzten Tag vor dem Ende seines Arbeitsverhältnisses vom behandelnden Arzt krankgeschrieben werden muss, besteht Anspruch auf Krankengeld. Dies stellte das Bundessozialgericht (BSG) in einem Urteil klar (Aktenzeichen: B 1 KR 19/11 R). Betroffene sollten sich daher unbedingt von einem Arzt offiziell krankschreiben lassen. Zudem müssen mehr...  
In Südwestdeutschland zeigt eine Großbäckerei, die K+U (Tochter der Edeka-Gruppe Südwest), was heute möglich ist, um a) als Unternehmen den Kampf um Fachkräfte bzw. Auszubildende zu gewinnen b) älteren Arbeislosen und veränderungsbereiten Menschen eine neue Chance im Berufsleben zu gebenDie Großbäckerei bildet aktuell 53 "Senior-Azubis" (Auszubildende, die mindestens älter als mehr...  
Immer noch denken viele Arbeitnehmer, dass sie während einer Krankschreibung nicht gekündigt werden können. Dies ist jedoch nicht der Fall, wie in der Welt am Sonntag vom 22.04.2012 erläutert wurde. Der Arbeitgeber darf grundsätzlich jederzeit kündigen, also auch während einer Krankmeldung bzw. -schreibung (Ausnahme bestehen nur bei gesetzlichen Kündigungsverboten wie mehr...  
Der Sozialdienst Katholischer Frauen e.V. Hamburg bietet auf der eigenen Website eine aktualisierte Version der Broschüre "Wenig Geld - Viel Lebensfreude. Tipps, Hinweise, Adressen zum sparsamen Wirtschaften" an. Dort sind nicht nur Adressen zum günstigen Einkaufen, Wohnen und Essen enthalten, sondern auch eine Reihe von Anlaufstellen und Regelungen im Sozialbereich. mehr...  
Ein klares Jein! Denn Sie werden in die freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbständige nur aufgenommen, wenn Sie vorher als Angestellte/r beschäftigt waren und in den zwei Jahren vor Beginn Ihrer Selbständigkeit mindestens zwölf Monate lang Beiträge in die Arbeitslosenversicherung gezahlt haben. Sollten Sie versichert sein und eine Arbeitslosigkeit tritt ein (d.h. mehr...  
Wie man tagtäglich unschwer in den Medien verfolgen kann, können politischen Entwicklungen teilweise sehr sprunghaft sein und unvorhersehbare Richtungen einschlagen. Das Bundeskabinett hat für sich hoffentlich endgültig (zumindest was das derzeitige Kabinett anbelangt) beschlossen, dass die Beitragessätze in der freiwilligen Arbeitslosenversicherung für Selbstständige schrittweise um auf das bis zu Vierfache mehr...  
Jeden Monat werden neue Arbeitslosenzahlen veröffentlicht und ein doch eigentlich recht gutes Bild dargestellt Doch irgendwie hat man ein anderes gefühl und hin und wieder tauchen sogar ganz offiziell Arbeitslosenzahlen auf, die weit höher liegen als die der monatlichen Berichte. Woran liegt das? Nun, das ist alles eine Frage der mehr...  
Die freiwillge Versicherung in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung läuft für Selbstständige zum 31.12.2010 aus. Die Bundesregierung will allerdings eine Verlängerung prüfen. Seit dem 1.2.2006 war es für bestimmte Selbstständige möglich unter bestimmten Voraussetzungen Beiträge in die gesetzliche Arbeitslosenversicherung einzuzahlen, um hieraus einen Leistungsanspruch zu erzielen.In wie weit diese freiwillige Versicherung tatsächlich mehr...  
Nun ist es also soweit. Die ersten Krankenkassen erheben einen Zusatzbeitrag. Sie begrenzen sich dabei auf 8 € pro Mitglied und nehmen somit den maximal zulässigen Zusatzbeitrag, der eine Gehaltsprüfung jedes einzelnen Mitgliedes noch unnötig macht.Dabei muss jedes zahlende Mitglied die 8 € direkt an die Krankenkasse zahlen. Der Arbeitgeber mehr...  

Neue Beitragsbemessungsgrenzen für 2010

|
Wie in jedem Jahr werden auch die Beitragsbemessungsgrenzen der Sozialversicherung 2010 verändert.Konkret bedeutet das folgende Veränderungen:Die Versicherungspflichtgrenze (auch Jahresarbeitsentgeltgrenze, also das Einkommen bis zu dem man gesetzlich krankenversichert bleiben muss) beträgt für 2010 4.162,50 Euro/Monat bzw. 49.950 Euro/Jahr. Für diejenigen, die bereits am 31.12.2002 privat krankenversichert waren, liegt die Grenze mehr...  
Diese Frage stellt sich relativ schnell, da die Sozialleistungen ja nicht üppig fließen - und ein Hinzuverdienst recht nützlich bis bitter notwendig sein kann. Daher hier ein kurzer Überblick über die einzelnen Sozialleistungsarten und wichtigsten Regelungen, die Sie bei einer Nebentätigkeit beachten sollten: Arbeitslosengeld 1 Bei Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 mehr...  

Wann gibt es ALG 1

|
Um überhaupt ein Anrecht auf ALG 1 zu erhalten, muß die sogenennte Anwartschaftszeit erfüllt sein. Das bedeutet, dass innerhalb der letzten 24 Monate vor Eintritt der Arbeitslosigkeit, mindestens 12 Monate versicherungspflichtigbeschäftigt gearbeitet werden musste. Werden diese 12 Monate nicht erreicht, gibt keinerlei Anspruch auf Arbeitslosengeld. Es gibt allerdings Sonderfälle, die mehr...  
Vor einigen jahren beschlossen die Sozialversicherungsträger, dass freigestellte Arbeitnehmer grundsätzlich keine Beiträge mehr in die Sozialversicherung zu entrichten haben und gleichzeitig für den Zeitraum der Freistellung auch keine Leistungen aus der SV erhalten. Sie mussten sich in so einem Fall bspw. selbst krankenversichern.Bereits im September 2008 hat das BSG durch mehr...  
Ab 2010 wird das Kurzarbeitergeld von 18 auf max. 24 Monate ausgedehnt.Damit kann erreicht werden, dass man drohende Entlassungen umgehen und gleichzeitig die Auszahlung von ALG1 reduzieren kann.Um die Kurzarbeit für den Arbeitgeber noch attraktiver zu machen, erhalten Unternehmen, die ab 2010 länger als 6 Monate Kurzarbeit anmelden, die Beiträge mehr...  
Gestern klingelte das Telefon: Eine Bekannte, die ich vor einigen Jahren im Krankenhaus kennenlernte und die sich aufgrund ihrer Krankheit nun leider doch entscheiden musste, die EM-Rente zu beantragen, meldete sich. "Wusstest Du das? Arbeitslose, auch Hartz4-Empfänger, die eine BU- oder EM-Rente beantragen, sind ab dem Tag der Beantragung nicht mehr mehr...  

Lücke beim Übergang vom ALG 1 zu ALG 2

|
Empfäger von ALG1 erhalten diese Unterstützung zum Monatsende für den (noch) laufenden Monat. Also für den Februar in der Regel am 28.02.Dies hat dann den Vorteil, dass der gleiche Rhythmus wie auch bei Lohnzahlungen beibehalten wird und die lfd. Kosten für Miete usw. durch Kontendeckung bezahlt werden können.ALG 2 hingegen mehr...  
Wer als ALG1 Bezieher in die Situation kommt, dass sein Anspruch ausläuft, sollte sich frühzeitig um die Beantragung vom ALG2 (besser bekannt als Hartz4) kümmern.Je nach ARGE kann man schon einen halben Tag rechnen, um überhaupt die Anträge zu erhalten. Besser daher, gleich die Anträge aus dem Netz verwenden und mehr...  
Mittlerweile stehen die geplanten Sätze der Sozialversicherung für 2009 als Referendenentwurf fest. Es kann davon ausgegangen werden, dass an diesem Entwurf keine Änderungen vorgenommen werden und dies die Beiträge für 2009 sind. In Klammern sind die Werte für Ostdeutschland aufgeführt.Rentenversicherung: Beitragssatz 19,9 Prozent bundesweit.Beitragsbemessungsgrenze 5.400 (4.550) Euro Bruttoentgelt pro Monat.Arbeitslosenversicherung:Beitragssatz mehr...  

Sperrzeit

| | Kommentare (2)
Wer als Arbeitnehmer einen unbefristeten Arbeitsvertrag kündigt, um einen sichereren oder besseren aber zunächst nur auf ein Jahr befristeten Arbeitsvertrag einzugehen, riskiert eine Sperrzeit beim ALG, wenn er in diesem Arbeitsverhältnis eine Kündigung erhält.Ausschlaggebend sind die Einzelumstände, die zur Kündigung der beiden Arbeitsverhältnisse geführt haben. Ob tatsächlich eine Sperre verhängt mehr...  
Ganz grob kann folgende Rechnung vorgenommen werden:Wer in den vergangenen 24 Monaten 12 Monate beitragspflichtig beschäftigt war, hat Anspruch auf ALG I.Dieser Anspruch beläuft sich dann auf 6 Monate. Nach weitere 4 Monaten Beschäftigungszeit erhöht sich der Anspruch um weitere 2 auf dann 8 Monate usw. Die Höchstanspruchsdauer für Arbeitnehmer mehr...  

Krankengeld

|
Bei Krankschreibung besteht grundsätzlich ein Anspruch auf 42 Tage Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber. Es gibt aber auch Arbeitsverträge mit längerer (zum Beispiel im Öffentlichen Dienst) und kürzerer Laufzeit der Entgeltfortzahlung. Auch die Satzungen der Krankenkassen können eine längere Entgeltfortzahlung bestimmen. Hier schauen Sie sich die Schriftstücke am besten genauer an, mehr...  

Mutterschaftsgeld

|
In Deutschland besteht Mutterschaftsschutz. Während dieser Zeit bezahlt die Krankenkasse insgesamt für 6 Wochen vor der Entbindung + Entbindungstag + 8 Wochen nach der Entbindung das Mutterschaftsgeld. Bei Frühgebürten und der Geburt von Zwillingen haben Sie länger Anspruch auf Mutterschaftsgeld (für 12 Wochen nach der Geburt). Achtung! Ihr Frauenarzt darf mehr...