Homöopathie - Erfahrungsbericht

| | Kommentare (2)
Gehört hatte ich schon viel über diese Heilmethode. Sanfter und natürlicher heilen und lindern ist angesagt. Auf eigene Faust hatten Freundinnen schon Globuli zur Wundheilung bzw. zur Fiebersenkung bei ihren Kindern eingesetzt, und waren begeistert. Das wusste ich schon.

Nachdem ich dann nach monatelangen Krankheiten ein ziemlich lädiertes Immunsystem vorwies, riet mir mein Hausarzt dazu, sich parallel an eine Kollegin zu wenden, die den Wiederaufbau meines Immunsystems durch die Homöopathie unterstützen könne. Er schrieb mir eine Überweisung, ich vereinbarte einen Termin und war neugierig...

Nach einem kurzen ersten Termin, bei dem wir nur besprachen, worunter ich leide, wurde ziemlich schnell ein weiterer Termin (Erst-Amnanese) vereinbart. Für die Erst-Amnanese musste ich zwei Stunden einplanen, die wir dann auch wirklich benötigten. Im Verlauf der Anamnese entsteht bei dem Arzt ein Gesamtbild des Patienten, welches die Grundlage für die Wahl des individuell passenden homöopathischen Einzelmittels ist. Aus der Laiensicht wurde so ziemlich nach allem gefragt, was man sich vorstellen konnte... und zwischendurch wurden immer wieder Bücher gewälzt.

Wie ich dann erfuhr, werden in der Homöopathie Globuli (kleine Kügelchen) oder Tropfen in unterschiedlichen Stärken bzw. Verdünnungen (Potenzen) eingesetzt, in meinem Fall müsse noch einiges geprüft werden.

Nach einer Woche bekam ich dann meine Globuli zugeschickt, da diese extra bestellt wurden. "Nehmen Sie an zwei Tagen hintereinander je zwei Kügelchen". Skeptisch war ich schon, gleichzeitig dachte ich mir jedoch, dass bei den Mini-Zuckerkügelchen ja auch nicht viel schiefgehen kann...

Im Nachhinein war es kein "Wow-Effekt", aber eine langsame, erst einmal für mich nicht wahrzunehmende Besserung. Erst Wochen später, als ich mich fragte, seit wann ich etwas mehr Kraft habe, fielen mir die Globuli ein. Und ich blieb kontinuierlich dabei, schaute alle zwei Monate bei der Ärztin vorbei, Schritt für Schritt fanden wir die richtige Potenz, Schritt für Schritt fanden wir auch heraus, dass es noch eine andere Substanz gibt, die mir noch besser helfen könnte. Was sich als richtig erwies: Seitdem ich die neue Substanz in einer um einiges höheren Potenz erhalte, bin ich körperlich um einiges fitter, meine Symptome haben sich noch mehr vermindert - und eine Störquelle wurde endlich entdeckt...

Ich traue mir noch nicht zu, selbst mit Globuli zu "arbeiten", und würde auch ungern auf meine aktuelle schulmedizinische Medikation verzichten. Aber als begleitende Maßnahme oder auch bei kleineren Dingen, vor allem bei chronischen Krankheiten, finde ich sie klasse!

Daher mein Tipp: Ausprobieren! Es lohnt sich!

Eine Auswahl an weiteren interessanten Beiträgen zu diesem Thema:

a) Homöopathie - welche Ärzte werden von der Kasse bezahlt?
http://www.sozialblog.de/blog/2008/01/homoopathie-welche-arzte-werde.html

b) Homöopathie - Was ist eine Amnanese? http://www.sozialblog.de/blog/2008/01/homoopathie-was-ist-eine-amnan.html

c) Homöopathie - wie wird die Kostenerstattung gewährleistet?
http://www.sozialblog.de/blog/2008/01/homoopathie-wie-wird-die-koste.html

d) Homöopathie
http://www.sozialblog.de/blog/2008/03/homoopathie-1.html

2 Kommentare

Standard-Benutzerbild

Ich mache ja aus meiner (begründeten!) Ablehnung gegen naturwissenschaftlich nicht belegbare "Medizin" keinen Hehl. Homöopathie fand ich schon immer recht seltsam. Denn wie etwas wirken soll, wenn aufgrund starker Verdünnung des angeblichen Wirkstoffes von diesem in dem Mittelchen nichts mehr drin ist, ist mir schleierhaft. Absolut schleierhaft.

Standard-Benutzerbild

Hi,

ich bin der Meinung, dass jede/r für sich entscheiden sollte, was er an Unterstützung sucht, um gesund zu werden. Jeder nach seinem Gespür, nach seiner Überzeugung und seinen Wünschen.

Ich selbst habe unterschiedliche Symptome, glaube an die Schulmedizin, bin jedoch auch anderen Wegen gegenüber auch nicht abgeneigt. Und kenne inzwischen auch einige Ärzte, die sowohl als auch praktizieren - daher bin ich überzeugt, dass eben nicht "entweder - oder" gilt, sondern eher ein "sowohl als auch"!

Jetzt kommentieren