Homöopathie - wie wird die Kostenerstattung gewährleistet?

|

1. Ihre gesetzliche Krankenkasse muss die Homöopathische Behandlung mit im Leistungskatalog führen. Fragen Sie bei Unklarheiten nach.

2. Der Arzt, bei dem Sie sich behandeln lassen wollen, muss eine Kassenzulassung besitzen und an dem Homöopathie-Vertrag des Deutschen Zentralvereins Homöopathischer Ärzte e.V. und des Deutschen Apothekerverbandes e.V. teilnehmen.

3. Denken Sie an Ihre Versichertenkarte bzw. eine Überweisung durch einen anderen Arzt, die Sie wie gewohnt am Empfang der Praxis vorlegen.   

4. Zusätzlich wird der homöopathische Arzt mit Ihnen die "Teilnahmeerklärung- und Einverständniserklärung für Patienten" ausfüllen. Eine Kopie erhalten Sie für Ihre Unterlagen.  

Wenn diese vier Punkte erfüllt sind, dürfte bei der Kostenerstattung nichts mehr schiefgehen.

 
Weitere Informationen zur Homöopathie finden Sie u.a. hier:

a) Homöopathie - Erfahrungsbericht
http://www.sozialblog.de/blog/2008/01/homoopathie-erfahrungsbericht.html

b) Homöopathie - welche Ärzte werden von der Kasse bezahlt?
http://www.sozialblog.de/blog/2008/01/homoopathie-welche-arzte-werde.html

c) Homöopathie - was ist eine Amnanese?
http://www.sozialblog.de/blog/2008/01/homoopathie-was-ist-eine-amnan.html

d) Homöopathie
http://www.sozialblog.de/blog/2008/03/homoopathie-1.html