Aussteuerung - der erste Schritt: Besuch beim Arbeitsamt

|

Ich werde ausgesteuert. Der Bescheid von der Krankenkasse kam pünktlich - etwas mehr als drei Monate, bevor mein Krankengeld nun endgültig ausläuft. 78 Wochen ist die Höchstbezugsdauer. Diese werde ich Mitte Mai erreicht haben. Und da mein Rentenantrag immer noch innerhalb der Rentenbehörde hin und her gereicht wird, werde ich wohl eine Zeit überbrücken müssen.

Das heißt: Ich muss zum Arbeitsamt, um dort meinen aktuellen Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 oder 2 überprüfen zu lassen.

Heute war ich da. Treffe auf einen freundlichen Mitarbeiter, der mir erklärt, was nun zu tun ist. Und das ist viel, wenn ich mir all die Formulare anschaue, die er mir mitgibt. Teilweise erhalte ich dieselben Formulare und Informationen, die ich auch bekommen würde, wenn ich gekündigt worden wäre. Aufgrund meiner Beschäftigungszeiten steht mir anscheinend Arbeitslosengeld 1 für zwölf Monate zu. Ich schnaufe kurz durch. Es ist schon einmal beruhigend, wenn frau weiß, woher das Geld in den nächsten Monaten kommen wird.

Zusätzlich muss ich jedoch wieder einen Fragebogen für den Ärztlichen Dienst des Arbeitsamtes ausfüllen. Die Fragen sind zu bewältigen. Die Schweigepflichtsentbindungen im Anhang geben mir mal wieder ein ungutes Gefühl. Auf der anderen Seite weiß ich auch, dass mir durch eine ausreichende Dokumentation ein Gutachtertermin wahrscheinlich erspart bleibt. Die Angst vor einem weiteren Gutachtertermin ist bei mir groß; aber der Mitarbeiter meinte beruhigend, dass sie das nur in unklaren Fällen in Auftrag geben würden. Was immer das heißen mag. Vorsichtshalber packe ich am besten schon den Entlassbericht des Krankenhauses mit bei, in dem mir so deutlich gemacht wurde, dass ich noch ein paar Jahre krank sein werde... Vielleicht reicht dies dem Arzt ja schon aus.

Dann sind da noch zwei Formulare, die ich weiterschicken muss. Einmal an meinen letzten Arbeitgeber, einmal an die Krankenkasse... die muss mir dann auch noch eine Mitgliedsbescheinigung zusenden...

Und wenn ich all das dann mit dem Aussteuerungsbescheid von der Krankenkasse, meiner Lohnsteuerkarte und meinem Personalausweis zusammen habe, kann ich mich melden. Dann kriege ich einen längeren Termin... und dann besprechen wir alles in Ruhe.

Fazit: Es ist zu bewältigen. Und im ersten Schritt kann auch nichts Schlimmes passieren. Aber anhand all der Formulare, die teilweise auch von Dritten auszufüllen sind, kann ich nur raten, den ersten Besuch beim Arbeitsamt nicht zu weit hinauszuzögern. Denn: Je früher Ihr Arbeitslosengeld berechnet werden kann, desto sicherer ist es, dass dieses direkt bezahlt wird, nachdem Ihr Krankengeld ausgelaufen ist.

Weitere ähnliche Beiträge:

1.Aussteuerung - und was mache ich jetzt?
http://www.sozialblog.de/blog/2008/02/aussteuerung-und-was-mache-ich.html

2. Aussteuerung - was ist das?
http://www.sozialblog.de/blog/2008/02/aussteuerung-was-ist-das-2.html


3. Aussteuerung - und wie geht es weiter?
http://www.sozialblog.de/blog/2008/03/aussteuerung-und-wie-geht-es-w.html