Mutter-Kind-Kur

|
Manchmal geht es einfach nicht mehr ohne eine längere Pause. Vor allem, wenn eines der Kinder auch noch chronisch krank ist. So auch bei uns letztens. Unser Kinderarzt hatte meine Frau daher kurzerhand gebeten, sich mit der Krankenkasse in Verbindung zu setzen, da er eine Mutter-Kind-Kur für angeraten hielt. Die Krankenkasse schickte daraufhin eine Liste mit Vertragshäusern und einen Antrag zu. Nachdem der Arzt die für ihn bestimmten Fragebögen beantwortet hatte, konnten wir die ganzen Unterlagen (also die vom Arzt beantworteten Fragebögen inkl. Atteste etc. und der von uns ausgefüllte Antrag) dann auch endlich zurück zur Krankenkasse schicken. Diese hat dann noch einmal einen Gutachter eingeschaltet. Der gab jedoch sofort Grünes Licht, und es konnte losgehen. Für die Mutter-Kind-Kur entstanden nur die 10,- EUR pro Tag Zuzahlung (soweit ich weiß, gilt dies jedoch nur für die ersten 28 Tage in einem Jahr). Die Fahrkosten wiederum wurden anteilig von der Krankenkasse übernommen.