Schwangerschaftsabbruch/Sterilisation

|

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten bei einer durch Krankheit erforderlichen Sterilisation bzw. einem notwendigen Schwangerschaftsabbruch.
Für den Schwangerschaftsabbruch gelten die Voraussetzungen des § 218a Strafgesetzbuch:

Wenn
- die Gesundheit des ungeborenen Kindes in Gefahr ist, falls es nicht zum Abbruch kommt

- die Gesundheit der Kinder aus weiteren Schwangerschaften geschützt werden muss

- die Gesundheit der Mutter geschützt werden muss,

ist ein Schwangerschaftsabbruch zulässig!


Die Leistungen, die von der Krankenkasse übernommen werden, umfassen:

- Narkose und Narkosemittel

- den operativen Eingriff bzw. die Abgabe des zum Schwangerschaftsabbruch führenden

Mittels

- die vaginale Behandlung incl. der Einbringung von Arzneimitteln

- die Injektion von Arzneimitteln

- die Gabe wehenauslösenden Mitteln

- die Assistenz durch einen weiteren Arzt

- die körperliche Untersuchung im Rahmen der Operationsvorbereitung und die Überwachung

im Anschluss an die Operation

- Verbandmittel

- Abdecktücher

- Desinfektionsmittel