Cranio-Sacrale Therapie - Was ist das?

|

Als ich letztens von der Cranio-Sacralen Therapie zurückkam, fragte mich mein Mann, wie es war. Und fragte mich nach Kerzen, Musik etc.? Und ich schaute ihn nur fragend an. Mir wurde plötzlich klar, dass er garnicht wusste, was ich da regelmäßig mache - und eine völlig falsche Vorstellung hatte. Also saßen wir irgendwann auf der Couch, und ich erzählte ihm etwas über die Therapie.

Der Ursprung der Cranio Sacral Therapie liegt in der Osteopathie (siehe hierzu auch den Beitrag http://www.sozialblog.de/blog/2008/03/was-macht-ein-osteopath.html).

Das Cranio Sacrale System besteht aus Membranen und der zum Gehirn und Rückenmark gehörenden Flüssigkeit. Die CranioSacrale Therapie arbeitet an den Schädelknochen (Cranium), der Wirbelsäule und dem Kreuzbein (Sacrum) sowie an den bindegewebigen Strukturen, vor allem am Membransystem des Körpers. Unter dem Fluss der oben genannten Gehirnflüssigkeit bewegen sich unsere Schädelknochen und das Kreuzbein in einem bestimmten Rhythmus. Basis der Cranio-Sacralen Therapie ist das Wissen bzw. die Annahme, dass ein Spannungsungleichgewicht bzw. ein unregelmäßiger Rhythmus oder eine Einschränkung innerhalb dieses Systems zu einer Vielfalt an Symptomen führen kann. Ergo geht es in der Cranio-Sacralen Therapie darum, dieses Gleichgewicht wieder herzustellen und damit die natürlichen Heilungsmechanismen des Körpers zu aktivieren.

Dabei wendet der Cranio-Sacral-Therapeut eine Art sanfter Massage an. Seine Aufgabe ist es, Blockierungen dieses rhythmischen Flusses zu erspüren (palpieren), und die Blockierungen während der Behandlung durch spezielle, sehr sanfte Drucktechniken wieder aufzulösen. Der Patient liegt während der Behandlung im bekleideten Zustand auf einer Liege. In der Regel dauert eine solche Behandlung 30 bis 60 min.

Die Cranio-Sacral Technik kann u.a. angewendet werden bei:

  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Verspannungen, Blockaden
  • Nacken- und Rückenbeschwerden
  • Vegetativen Störungen, z. B. Stress oder Schlafstörungen, 
  • Geburtstraumata, Dysfunktionen im Säuglingsalter
  • Traumata von Gehirn und Rückenmark
  • Chronischer Übermüdung, Erschöpfung
  • Tinnitus
  • Skoliose
  • Dysfunktionen des zentralen Nervensystems
  • Emotionalen Schwierigkeiten
  • Dysfunktionen des Kiefergelenks

Von vielen wird diese Art der Therapie jedoch auch als Präventionsmaßnahme geschätzt, da hier ja auch Blockierungen bereits im Vorfeld festgestellt und auf sanfte Art und Weise wieder beseitigt werden können, bevor es zu schwerwiegenden Krankheiten kommt.  

In der Regel wird die Cranio-Sacrale Therapie nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Ausnahmen bilden eventuell die Heilpraktikerzusatzversicherungen. In diesem Fall sollten Sie mit Ihrer Krankenkasse Rücksprache halten.

Finden können Sie Cranio-Sacral-Therapeuten bzw. Masseure über das Internet, aber auch durch Nachfragen in den einzelnen Heilpraktiker- oder auch Physiotherapie-Praxen.