Erwerbsminderungs- bzw. -unfähigkeitsrente auf Zeit - Kündigung nicht ausgeschlossen

| | Kommentare (1)
Vielleicht ein interessantes Urteil:

Wird eine befristete Erwerbsminderungs- bzw. unfähigkeitsrente bewilligt, schließt das eine krankheitsbedingte Kündigung nicht aus.

Begründung:
Daraus, daß eine EM/EU-Rente befristet ist, kann nicht zwingend geschlossen werden, dass der Betroffene danach wieder arbeitsfähig ist (Anmerkung: Kann ich nachvollziehen, manchmal wird dann ja auch die befristete Rente noch verlängert, falls eine Arbeitstätigkeit nach der Befristung immer noch nicht abzusehen ist).

Für die krankheitsbedingte Kündigung reicht es aus, wenn nach langer Arbeitsunfähigkeit eine negative Prognose vorliegt und die Krankheit des Arbeitnehmers erhebliche betriebliche Auswirkungen hat. Davon kann in der Regel ausgegangen werden, wenn die Krankheit überdurchschnittliche Lohnfortzahlungen bewirkt hatte oder es im Betrieb Schwierigkeiten dabei gab, die Fehlzeiten zu überbrücken.

BAG vom 3. Dezember 1998 - 2 AZR 773/97

Weitere Artikel zu einem ähnlichen Thema:

1.
Was passiert mit meinem Anspruch auf Arbeitslosengeld 1,
wenn ich befristete Rente erhalte?

http://www.sozialblog.de/blog/2008/03/was-passiert-mit-meinem-anspru.html

2.
Befristete EM-Rente ist bewilligt - und jetzt?
http://www.sozialblog.de/blog/2008/03/befristete-emrente-ist-bewilli.html

1 Kommentare

Standard-Benutzerbild

glücklicherweise steht mir das nicht bevor. ich habe ja schon ende 2006 aus gesundheitlichen gründen selbst gekündigt, da mir klar wurde, dass es so nicht mehr geht. das habe ich also schon hinter mir. ansonsten hätte mir das unternehmen aber wahrscheinlich schon während meiner längeren krankschreibung gekündigt - und aufgrund der größe (kleinunternehmen) recht bekommen...