Versorgung für Schwerstkranke: Neue Richtlinie

|
Laut des VDK und der dpa gibt es eine neue Richtlinie zur Versorgung für Schwerstkranke, die an ihrem Lebensende zu Hause gepflegt werden wollen:

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Krankenkassen und Kassenärzten hat entschieden, dass diese Patienten Anspruch auf eine bessere Versorgung haben (Palliativ-Betreuung). Der Betreuungsanspruch schließt bei Bedarf auch eine Rund-um-die-Uhr-Bereitschaft in Not- und Krisenfällen ein. Dazu gehört auch die psychosoziale Unterstützung der Kranken und ihrer Angehörigen. Weiteres konnte ich der Meldung noch nicht entnehmen. 

Tipp für Angehörige:
Anspruch auf die sogenannte Palliativ-Betreuung besteht, wenn sie ärztlich verordnet wird. Daher sollten Sie im Notfall dieses Thema auf jeden Fall bei dem betreuenden Arzt ansprechen, dieser weiß sicherlich mehr.

Grundsätzlich ist keine Befristung vorgesehen, wobei die Krankenkassen jedoch die Möglichkeit haben, die Verordnung zu überprüfen. Soweit ich weiß, würde hier wieder der MDK ins Spiel kommen.

Quelle: VDK, dpa