Sperrzeit

| | Kommentare (2)
Wer als Arbeitnehmer einen unbefristeten Arbeitsvertrag kündigt, um einen sichereren oder besseren aber zunächst nur auf ein Jahr befristeten Arbeitsvertrag einzugehen, riskiert eine Sperrzeit beim ALG, wenn er in diesem Arbeitsverhältnis eine Kündigung erhält.

Ausschlaggebend sind die Einzelumstände, die zur Kündigung der beiden Arbeitsverhältnisse geführt haben. Ob tatsächlich eine Sperre verhängt wird, entscheidet der zuständige Sachbearbeiter bei der Agentur für Arbeit anhand des einzelnen Sachverhaltes.

2 Kommentare

Standard-Benutzerbild

Hi,

was möglich ist, Kündigung aus gesundheitlichen Gründen. Hierfür ist jedoch ein aussagekräftiges Attest von einem (Fach-)Arzt notwendig, der bestätigt, dass eine weitere Ausübung des aktuellen Jobs die Gesundheit weiter gefährdet bzw. eine weitere Gesundung behindert. War bei mir der Fall. Das Arbeitsamt hat meine Kündigung so akzeptiert, und ich habe keine Sperrfrist bekommen.

Standard-Benutzerbild

Gilt übrigens auch, wenn man seinen Job aus wichtigen Gründen kündigt, z.B. Mobbing. Dann gibt es keine Sperre! Auf jeden Fall muss dann Hartz IV bezahlt werden. Siehe folgendes Urteil vom Landessozialgericht Rheinland.Pfalz (Az.: L 3 AS 159/12).