Wechsel ALG1 zu ALG2 - rechtzeitig beantragen aber nicht zu früh

|
Wer als ALG1 Bezieher in die Situation kommt, dass sein Anspruch ausläuft, sollte sich frühzeitig um die Beantragung vom ALG2 (besser bekannt als Hartz4) kümmern.

Je nach ARGE kann man schon einen halben Tag rechnen, um überhaupt die Anträge zu erhalten.

Besser daher, gleich die Anträge aus dem Netz verwenden und online bearbeiten. Aber Achtung: die Dateien sind als pdf so konzipiert, dass man sie nicht ohne weiteres speichern und später ausducken kann. Sondern sind so gedacht, dass man sie eigentlich sofort ausdrucken soll.

Das Ausfüllen der Anträge kann gut und gerne 4 bis 6 Stunden in Anspruch nehmen.

Wer dann seinen Antrag abgibt bzw. von der ARGE erhält sollte wissen, dass mit der Registrierung als Antragsteller auch der Antrag bereits als gestellt betrachtet wird. Das bedeutet, dass von diesem Zeitpunkt an nach weiteren 6 Monaten der Wiederholungsantrag zu stellen ist.

Sind dann alle Unterlagen zusammengetragen, benötigt die ARGE rund 14 Tage für die abschließende Bearbeitung. Soll das Geld pünktlich ankommen, müssen die Anträge bis ca. zum 22. eines Monats komplett und abschliessend bearbeitet worden sein.

Jeder ALG 1 Bezieher weiß, wann sein Anspruch ausläuft und hat daher ein gesteigertes Interesse sich möglichst frühzeitig um die Antragstellung von ALG2 zu kümmern. Zumal teilweise Unterlagen und Dokumente vorgelegt werden müsse, die man nicht mal so eben im Schreibtisch hat, sondern erst wieder bei anderer Stelle beantragt und beschafft werden müssen.

Macht man dies aber zu früh, bedeutet dies, dass ein Erstantrag von ALG 2 nur 4 oder 5 Monate Laufzeit haben wird. Der Antragsteller also bereits nach 4 oder 5 Monaten einen Wiederholungsantrag stellen muss obgleich die ALG2 Anträge eine Regellaufzeit von 6 Monaten haben.

Das man mit dieser seltsamen Betrachtungsweise auch den Verwaltungsaufwand erhöht, weil man sich um den vorliegenden Fall bereits wieder nach 4 oder 5 und nicht erst nach 6 Monaten kümmern muss, ist wohl noch keinem bei den ARGEn oder der Agentur für Arbeit aufgefallen.