Studenten sich auch gesetzlich unfallversichert

|

Sie studieren?

Studenten/-innen sind - ähnlich wie ein Arbeitnehmer im Beruf - an der Hochschule durch eine gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Dies bezieht sich u.a. auf Vorlesungen, Seminare, Studienveranstaltungen oder auch den Besuch von Bibliotheken oder dem Immatrikulationsamt.

Keinen Versicherungsschutz haben Sie in folgenden Fällen:
Unfälle während einer Studienarbeit oder in Lerngruppen zuhause sind nicht versichert - genauso wenig wie Schadensfälle auf einer privaten Studienfahrt. Des Weiteren besteht kein Versicherungsschutz, wenn die Studenten/-innen ihren Weg zur Hochschule zwecks privater Belange (z.B. Einkauf im Supermarkt) unterbrechen.

Was tun im Ernstfall?
Bei einem Unfall sollten Sie daher so schnell wie möglich agieren, und diesen der Leitung Ihres Hauptfachbereichs melden. Darüber hinaus müssen Sie dem behandelnden Arzt gleich mitteilen, dass der Unfall mit einem Besuch der Hochschule zusammenhängt. Positiver Nebeneffekt: Dann entfällt die Praxisgebühr von EUR 10,-, so die Unfallkasse Nord in Kiel.

Quelle: Die Welt, dpa