Zur Erinnerung: Bei Vorsorgeuntersuchungen keine Praxisgebühr notwendig!!

| | Kommentare (9)

Immer wieder wird das vergessen, auch Arzthelferinnen denken da oft nicht daran, da vorher nachzuhaken: Wenn Sie zu einer gesetzlich verankerten Vorsorge-Untersuchung gehen, müssen Sie keine Praxisgebühr bezahlen!

Quelle: U.a. www.aerztezeitung.de

9 Kommentare

MT  Standard-Benutzerbild

Also ich habe bei meinem "Checkup" am Montag auch Praxisgebühr zahlen müssen.

Gibt es irgendwo eine Übersicht was als Vorsorge zählt ? Wo bekomme ich die Gebühr ggf. zurück ? Vom Arzt oder der Kasse ?

Standard-Benutzerbild

Hallo,

in der Regel müsste jede Gesetzliche Krankenversicherung eine Übersicht anbieten, welche Vorsorge-Untersuchungen in der Versicherung mit enthalten sind. Schau' doch einfach auch mal bei Deiner Krankenkasse nach.

Und grundsätzlich kann ich Dir z.B. die folgende Website nennen:

http://www.meine-gesundheit.de

Unter http://www.meine-gesundheit.de/869.0.html findest Du dann unten auch folgenden Hinweis
(im Text sind dann auch weitere Informationen und Erläuterungen zu den einzelnen Untersuchungen bzw. Behandlungen mit link hinterlegt):

Hätten Sie das gewusst? Nach Angaben des Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung sind Vorsorgeuntersuchungen wie Schwangerschaftsvorsorge, der Gesundheits-Check-Up, die Untersuchung zur Früherkennung von Krebs, die Untersuchungen zur Zahnvorsorge sowie Schutzimpfungen von der Praxisgebühr befreit.
Die Vorsorgeuntersuchung beschränkt sich dabei nicht auf die unmittelbare ärztliche Tätigkeit, sondern umfasst auch ein Informationsgespräch des Arztes mit der Patientin bzw. dem Patienten. Auch die anschließende Beratung ist Teil der Vorsorgeuntersuchung und damit nicht praxisgebührpflichtig.

Gruesse, Agnes

Standard-Benutzerbild

Hi,

wegen der Rückzahlung der EUR 10,-: Ich würde ja freundlich bei den Arzthelfer/-innen nachhaken, da ich davon ausgehe, dass diese die EUR 10,-verlangt haben, ohne groß nachzufragen, warum Du zum Arzt gehst. Kann das sein?

Herzlich, Agnes

MT  Standard-Benutzerbild

Ich habe bei meinem Arzt nochmal nachgefragt:
Er hat (ohne was zu sagen) einige Untersuchungen dazu gemacht (z.B. EKG), die im "Standard-Checkup" nicht enthalten sind und daher muss ich die Praxisgebühr zahlen.

Ich bezweifle, daß der Dame am Empfang das bewusst war, aber wie schon Loriot sagte "Man muss schon sehr genau hinhören" und am besten vorher selbst sagen, daß man nur die Standard-Vorsorge will (wenn man denn die Praxisgebühr sparen will).

Standard-Benutzerbild

Mein Arzt wollte immer bei jeder Vorsorgeuntersuchung die Praxisgebühr haben.

Standard-Benutzerbild

Das tut mir Leid.

Mein Tipp:
Sprechen Sie ihn einfach bei der nächsten Vorsorgeuntersuchung an, und fragen ihn. Es kann gut sein, dass er eventuell die inzwischen abgespeckten Tests der Gesetzlich verankerten Vorsorge-Untersuchung aufgrund Ihrer familiärer oder persönlicher Vorgeschichte ausweitet - und dann wäre der Einzug der Praxisgebühr völlig Rechtens.

Grundsätzlich finde ich, dass ein wenig mehr Transparenz hier auf allen Seiten gut und nötig wäre. Wenn ein Arzt mehr macht als gesetzlich verankert, weil er es für medizinisch als notwendig erachtet, dann ist es gut und richtig so - und jeder weiß dies sicherlich zu schätzen. Gleichzeitig fände ich es gut, wenn er dies dem Patienten auch mitteilen würde...

Standard-Benutzerbild

Jetzt sollen Versicherte bei jedem Arztbesuch zahlen: http://is.gd/du7qC

Standard-Benutzerbild

Hallo Heike,

danke für die Info und den link.

Die Bezahlung pro Arztbesuch ist ja schon seit längerer Zeit in Diskussion, es wird meist von EUR 5,- gesprochen. Aber wie in dem verlinkten Beitrag ja auch schon deutlich wurde: Ganz ohne Ausnahmen und ohne Änderung der Bürokratie wird das nicht laufen...

Denn frau kann sich ja noch nicht einmal die Antibaby-Pille aus der Apotheke abholen ohne ein Rezept. D.h. pro Quartal beim Arzt vorbeischauen, Rezept rausholen, Praxisgebühr wird fällig.


Am ersten oder dritten Tag muss laut Arbeitsvertrag vom Arzt krank geschrieben werden: Beim Arzt rein, Praxisgebühr, Krankschreibung raus, auch wenn man bei einer Erkältunh selber weiß, was zu tun ist.


Alle drei Wochen muss ein neues Rezept für ein Medikament herausgeholt werden: Neuer Arztbesuch, theoretisch nach dem Vorschlag also: Gebühr bezahlen...

Ich weiß nicht, wie es in Schweden geregelt ist. Ob dies alles auch als Arztbesuch gezählt wird, was bei uns alles so anfällt. Aber ich kann es mir nicht vorstellen.

Für Chroniker und Pflegebedürftige ist es eine Riesenbelastung. Und ich kenne Leute, die könnten sich dann die notwendigen regelmäßigen Arztbesuche nicht mehr leisten.

Aber atmen wir alle erst einmal durch!
Noch ist es ein Vorschlag!
Nicht mehr, nicht weniger!

Agnes

Standard-Benutzerbild

Hi,

die erste Gegenreaktion gibt es schon:

Praxisgebühr für jeden Arztbesuch? Rösler sagt Nein.