Kommentar: Kopfprämien, neue Beiträge, Erhöhungen etc.

| | Kommentare (5)

In den letzten Wochen schwirrt einem der Kopf: Rösler stellt ein neues Konzept vor, 30;- EUR Kopfprämie will er pro Versichertem haben, letztlich fällt das Konzept jedoch durch, weil u.a. die CSU dagegen ist (siehe auch u.a.:Spiegel online: Röslers Prämie wird abgespeckt ). Er muss in den nächsten zwei Wochen einen neuen Vorschlag vorstellen, in dem die bereits bestehenden Zusatzbeiträge "weiterentwickelt" werden sollen. Die Arbeitgeber fordern, dass jede/r Versicherte pro Arztbesuch 5,- EUR bezahlt. Zudem werden die ersten Gerüchte über Röslers Rücktritt laut. etc. etc. etc.

Kurz: Es wird viel geschrieben, viel aus politischen Kreisen geredet, angegriffen, wegdiskutiert, spekuliert. Vielleicht vermisst die/der eine oder andere auch manches Thema in diesem Blog. Ich für mich zumindest habe jedoch entschieden, hier zu schreiben, um anderen zu helfen, in diesem Bürokratie-Dschungel einen besseren Durchblick zu haben, sich auf Neuerungen einstellen zu können und konkrete Hilfestellungen zu bekommen. Daher liegt mir nichts daran, die Leser hier zu verunsichern durch Eventualitäten, Spekulationen, Diskussionen und/oder Berichten über die Lage des Gesundheitsministeriums.

Denn entscheidend ist für mich eines: Bisher hat sich konkret und praktisch für die Bundesbürger und Versicherten der Gesetzlichen und Privaten Krankenkassen noch nichts geändert. Sobald konkrete Änderungen und Neuerungen politisch entschieden und damit rechtlich bindend sein werden, werde ich auch darüber schreiben. Aber nicht jetzt - das Hin und Her macht einen ja kirre... und genau das Gegenteil möchte dieser Blog ja bewirken.


 


 

5 Kommentare

Standard-Benutzerbild

Anscheinend haben die Politiker nun endlich verstanden, dass sie vor der Sommerpause (und wohlweislich erst nach der Bundespräsidentenwahl) noch eine Lösung bzw. einen Entschluss präsentieren müssen. Mal schaun, was wird...

Standard-Benutzerbild

Da hast Du Recht: Die ersten Ergebnisse sollen Dienstag präsentiert werden - und dann hängt es natürlich ab, ob sie durchgehen durch alle Instanzen.

Aber soviel scheint schon einmal klar zu sein:
Die Beitragssätze sollen auf 15,5 Prozent steigen; und die Zusatzbeiträge sollen höher ausfallen dürfen...

Morgen gibt es hoffentlich mehr Klarheit.

Standard-Benutzerbild

Hi,

einen Kommentar von Spiegel-online habe ich hier gefunden:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,704740,00.html

Standard-Benutzerbild

Nu isses amtlich die super Gesundheitsreform wird mit einer extra Superreform reformiert, mit der Folge, dass wir alle wieder mehr Beiträge in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen.

Ich erinnere: die letzte super Gesundheitsreform hatte zur Folge, dass es nur noch einen einheitlichen Krankenkassenbeitragssatz gab. Gesunde und wirtschaftlich arbeitende Krankenkassen waren genötigt mehr Geld von ihren Mitgliedern einzutreiben und dieses Geld in einen großen Pott in Berlin zu werfen, damit unwirtschaftlich arbeitende Krankenkassen am Leben erhalten werden können und somit quasi eine Ausgleichszahlung unter den Krankenkassen erfolgt. Der Beitrag wurde dabei so hoch gewählt, dass die wirtschaftlich schlechter gestellten Kassen überleben können.

Dieser Beitrag reicht nun nach gut einem Jahr aber nicht mehr aus und muss erhöht (pardon reformiert) werden, weil die Berliner Reformisten sich wohl verrechnet haben. Naja, macht ja nichts. Neue Reform, neuer erhöhter Beitrag bis zur nächsten Reformerhöhung.

Ich Frage mich wirklich, wann sich diese Regierung reformiert und endlich neue Namensschilder an die Büros geschraubt werden müssen

Standard-Benutzerbild

Hi,

ich habe versucht, die aktuellen Ergebnisse der Reform zusammenzufassen:
http://www.sozialblog.de/blog/2010/07/krankenversicherung-wird-in-de.html

Noch kurz eine Anmerkung:
Dass das Gesundheitssystem teurer wird, sollte jedem klar sein. Die deutsche Bevölkerung wird älter, und mit dem Alter steigen die Kosten...

Die Lösung ist nicht optimal - und ich bin auch enttäuscht. Aber mal ganz ehrlich: Große Schritte kann die Politik doch garnicht mehr machen. Da werden noch viele, viele Regierungen und Politiker dran rumschrauben. Aber ob sich da irgendwann ein kluger Kopf durchsetzen wird, auch gegenüber all den unterschiedlichen Lobbyisten, die es auf diesem Feld zu beachten gibt, wird fraglich sein. Und zudem gibt es ja über ein optimales Gesundheitssystem die unterschiedlichste Meinungen. Wer sich mal bei den größten Zeitungen/Zeitschriften die Kommentarecke durchliest zur Gesundheitsreform, dem dürften die Ohren klingeln, was da alles diskutiert wird.

Zudem nur eine Anmerkung:
Den Gesundheitsfonds hat uns eine andere Regierung eingebrockt. Diese Regierung versucht, die Suppe jetzt wieder auszulöffeln, und scheitert an sich selbst. Aber Fehler machen sie auf jeden Fall alle...