Praxis ohne Grenzen - medizinische Gratisversorgung

| | Kommentare (4)
Deutschland zählt weiterhin zu den wohlhabensten Staaten auf der Welt. Dennoch macht sich Armut in der Bevölkerung immer breiter. Selbst wenn die offiziellen Arbeitslosenzahlen sinken und Politiker ihre Arbeit tagtäglich würdigen, machen sich in den Städten immer wieder Begriffe wie Arche, Armenküche, Kinderarmut usw. breit. Teilweise fühlt man sich bei den Schlangen vor den Ausgabestellen für kostenlose Mahlzeiten oder Bekleidung um rund 100 Jahre zurückversetzt.

Im Gesundheitsbereich sieht es da nicht anders aus. Immer wieder fallen Menschen durch das Netz der medizinischen Versorgung, werden nicht mehr krankenversichert, können sich medizinische Leistungen nicht mehr leisten oder müssen zunächst mehere Monate Geld ansparen, um normalerweise alltägliche medizinische Leistungen bezahlen zu können.

Es gibt aber immer wieder Ärzte, die aus diesem System der Ungleichverteilung ausscheren und Ihre Leistungen spendenfinanziert kostenlos anbieten. Ich denke hier nicht an die Ärzte ohne Grenzen, die kostenlos in den Armutsregionen der Welt arbeiten. Ich denke beispielsweise an die Praxis ohne Grenzen in Bad Segeberg. jeden Mittwoch Nachmittag kann man sich hier ohne Zuzahlungen oder eine Versichertenkarte behandeln lassen. Bei den Behandlungen sind die Ärzte allerdings auf die Basismedizin angewiesen, teure Geräte stehen nicht zur Verfügung.

Gut, dass es so eine Einrichtung gibt - traurig, dass es so eine Einrichtung geben muss.

Wer mehr über dieses Projekt wissen möchte kann entweder googeln oder hier weiterlesen:
Ein Artikel von vor einem Jahr:
http://www.shz.de/nachrichten/top-thema/article/111/erste-kostenlos-praxis-fuer-beduerftige-im-norden.html

Und wie sich das Projekt im November 2010 darstellt:

http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/praxisfuehrung/article/627985/praxis-grenzen-anlaufstelle-menschen-not.html

4 Kommentare

Standard-Benutzerbild

Hi,

im Hamburger Abendblatt stand am Wochenende auch ein Artikel zu dem Thema. Dr. Uwe Denker in Bade Segeberg wurde als "Held des Nordens" vorgestellt. Hierzu läuft eine Aktion des Abendblatts gemeinsam mit dem NDR.

Siehe hierzu auch den link

Held des Nordens

Herzlich, Fee

Standard-Benutzerbild

Und: Eine Mitstreiterin in Stockelsdorf hat Dr. Denker auch schon gefunden. Siehe hier:

PraxisohneGrenzeninStockelsdorf

Standard-Benutzerbild

Der doc hat es geschafft. Nur ein kleiner Nachtrag, bei der telefonaktion zum held des Nordens ist die Praxis ohne Grenzen auf den ersten Platz gewählt worden.

Standard-Benutzerbild

Hi,

inzwischen gibt es einige (ehemalige) Ärzte, die sich ein Beispiel an dem Doc nehmen! Im aktuellen Spiegel (Nr. 31 vom 29.07.13) finden Sie dazu mehr Informationen!

In immer mehr Städten werden Kranke unentgeltlich behandeln, Spenden für notwendige Behandlungen werden gesammelt etc. Mit dem neuen Gesetz wird man sicherlich nicht die große Not in den Griff bekommen; es kann und darf nur ein Anfang sein. Weitere Tagen und vor allem auch Absprachen mit den neuen EU-Ländern müssen folgen!

Lesetipp:
Spiegel 31: "In einer medizinschen Schattenlandschaft behandeln Ärzte ehrenamtlich nichtversicherte Patienten", Seite 48 bis 50.