Gesetzliche Krankenkassen und Knochendichte-Messung: Erst sehr spät wird bezahlt!

| | Kommentare (2)
Immer mal wieder wurde mir geraten, ab ca. 40 Jahren eine Knochendichte-Messung durchführen zu lassen. Grund ist u.a., dass ich in eine sogenannte Risiko-Gruppe für Osteoporose gehöre, was mir jeder Arzt immer wieder gern aufs Neue erklärte. Da die Knochendichte-Messung an sich absolut ungefährlich und auch unkompliziert ist, war ich auch dazu bereit.

Nicht gerechnet hatte ich jedoch, dass die Gesetzlichen Krankenkassen diese Untersuchung nur bezahlen, wenn bereits ein Knochenbruch vorliegt, und gleichzeitig Verdacht auf Osteoporose vorliegt.

Schade! Manchmal verstehe ich die Krankenkassen einfach nicht.

Ich finde schon, dass man bei brüchigen Knochen vorgewarnt sein bzw. sich mit seinem Arzt beraten sollte, ob eine eventuelle medikamentöse Vorbeugung sinnvoll ist. Ob man/frau sich dafür erst ein Bein oder einen Arm brechen muss, ist für mich persönlich schon fraglich... Und ins Blaue hinein nehme ich ungern Medikamente...

Ausnahmeregelungen gibt es anscheinend keine...

Ich habe die Messung trotzdem durchführen lassen, sie kostete damals um die 80,- EUR. Denn wenn die Knochen brüchig werden, würde ich gern schnell etwas tun - und eben nicht warten bis auf den ersten Beinbruch...

2 Kommentare

Standard-Benutzerbild

Gute Nachrichten gibt es hierzu in den letzten Tagen: Der Gemeinsame Bundesausschuss hat die Indikationen, bei denen die Gesetzlichen Krankenkassen die Untersuchungskosten übernehmen müssen, bei der Knochendichtemessung ausgeweitet. Mehr Informationen finden Sie hier.

Standard-Benutzerbild

Weniger gute Nachrichten für Osteoporose-Patienten und Patientinnen:

Bei der Versorgung von Osteoporose-Patienten und Patientinnen scheint noch einiges im Argen zu liegen: Nach einer Studie der Techniker Krankenkasse erhalten 60 Prozent der Osteoporose-Patienten "trotz eines Bruchs nicht die dringend benötigten Medikamente zum Knochenaufbau".

Aber erst einmal gut, dass eine Gesetzliche Krankenkasse darauf aufmerksam macht. Vielleicht ändert sich dann ja was, wenn medizinisch mehr getan werden kann!