Hartz IV und rezeptfreie Medikamente: Wer bezahlt?

|
Ein aktuelles Urteil des Bundessozialgerichts (BSG)/Kassel macht es klar: Grundsätzlich sind die Krankenkassen (nicht die Jobcenter!!) in der Pflicht, das gesundheitliche Existenzminimum von Hartz-IV-Empfänger abzusichern. Dies gelte auch für auf Privatrezept verordnete Medikamente.

In diesem Fall müssten sich Hartz IV-Empfänger daher mit einer Klage an ihre Krankenversicherung wenden und nicht an ihr Jobcenter.

Laut des BSG werden rezeptfreie Arzneimittel bei Hartz IV aktuell von den Krankenkassen bezahlt, wenn sie bei schwerwiegenden Krankheiten als Therapiestandard gelten. Hier gibt es anscheinend auch keine Probleme. Interessant wäre, ob es in der Praxis wirklich so leicht ist, eine Erstattung bei z.b. schweren chronischen Erkrankungen zu erhalten...

Weitere Informationen finden Sie unter dem Aktenzeichen Az.: B 14 AS 146/10 R und bei www.aerztezeitung.de