Eine Variante der Wiedereingliederung in der Orthopädie: Das "Danner-Modell"

| | Kommentare (2)
Das "Danner-Modell" wurde nach dem Orthopäden Horst Danner von der Reha-Klinik Hamburg benannt und hat im Vergleich zum herkömmlichen "Hamburger Modell" folgende Struktur:
Der Versicherte geht in einer Woche drei Tage voll zur Arbeit und an zwei Tagen zur ambulanten Reha. Zum Beispiel montags, mittwochs und freitags Arbeit im Betrieb, dienstags und donnerstags Rehabilitation. Im Lauf von drei Wochen sollte der Patient nach Danner dann wieder voll arbeitsfähig sein. Dieses Modell kann wiederum nur funktionieren, wenn sich Reha-Klinik oder Reha-Ambulanz in Wohnortnähe befindet, und der Patient bereits soweit genesen ist, um volle Arbeitstage leisten zu können. 

Weitere Informationen finden Sie hier:
WAMS 2007: Beruf und Gesundheitstraining im täglichen Wechsel
Ambulant/teilstationäre Reha





2 Kommentare

Standard-Benutzerbild

Die Arbeitsfähigkeit nach dem "Danner-Modell" ist in der Regel in 5 1/2 Wochen und nicht wie hier beschrieben in 3 Wochen erreicht.
Nach 3 Wochen erfolgt eine Steigerung bei der 1 Rehatag in einen Arbeitstag umgewandelt wird und dadurch 4 Arbeitstage und 1 RehaTag (typischerweise am Mittwoch) resuliert. Nach dem 3. Mittwoch also nach 5,5 Wochen ist die Arbeitsfähigkeit i.d.R. wieder reicht.
Bedingung für dieses Modell ist eine vorausgegange Reha und ein Verschleiß oder chronischer Schmerz als Ursache.

Standard-Benutzerbild

Hallo Herr Danner,

herzlichen Dank für die Korrektur der Zeitdauer, die für dieses Reha-Modell vorgesehen ist (wir haben die damalige Info aus einem Zeitungsartikel entnommen) und die weiteren Informationen.

Falls Sie hier noch einmal nachlesen sollten, noch eine Frage: Wissen Sie, ob dieses Modell inzwischen auch in anderen Bundesländern angewandt wird?

Herzlichen Dank nochmals!