Techniker Krankenkasse übernimmt Kosten für alternative Medizin

| | Kommentare (5)

Die Techniker Krankenkasse bezahlt seit Neuestem auch die Behandlung mit nicht verschreibungspflichtigen, apothekenpflichtigen und alternative Arzneimitteln aus der Homöopathie, Phytotherapie oder Anthroposophie. Dabei übernimmt die Kasse die Kosten für die oben genannten Arzneimittel zu 100 Prozent, wobei der Höchstbetrag pro Versichertem bei 100 Euro im Kalenderjahr liegt.

Bedingung:
Sie lassen sich von Ihrem Arzt in Bezug auf Anwendung und Dosierung beraten. Ihr Arzt soll Ihnen dann bei Indikation das Arzneimittel auf einem Privatrezept oder Grünem Rezept verordnen. Nachdem Sie das Rezept in der Apotheke eingelöst haben, reichen Sie dieses zusammen mit der Apothekenquittung - jeweils im Original - bei der Techniker Krankenkasse (TK) ein. Weitere Informationen zu den neuen Leistungen der TK finden Sie hier.


Quellen:

"Für Sie" Ausgabe 20/2012 vom 11. September 2012;

Techniker Krankenkasse: Alternative Arzneimittel - TK-Satzungsleistung




 


5 Kommentare

Standard-Benutzerbild

Hi,

der Verwaltungsrat der TK hat weitere attraktive Maßnahmen beschlossen - vor allem für die Teilnehmer an den sogenannten Bonusprogrammen.

Hier die ersten Infos:


TK-Verwaltungsrat beschließt erweitertes Bonusprogramm
.

Ich hoffe, dass die TK es schafft, das alles noch ein wenig kundenfreundlicher zu kommentieren. Ansonsten werde ich mich mal darum kümmern...

Standard-Benutzerbild

... von den Plänen der TK, ihren Mitgliedern nun auch Prämien zu bezahlen, haben sicherlich die meisten bereits gelesen. Der Betrag ist bisher noch offen. Es wird in den Medien jedoch von bis zu 120,- EUR gesprochen. Mal schaun, wann konkretere Zahlen genannt werden!

Standard-Benutzerbild

Hi,

danke für den TIpp! Ich habe nochmal nachgehakt. Bis zu 100 EUR werden pro Jahr übernommen. Sinupret oder Gelmyrtol sind z.B. Medikamente, für die die Kosten übernommen werden.

Standard-Benutzerbild

Hallo,

auch wenn die Wirksamkeit alternativer Heilverfahren oft angezweifelt wird, bin ich aus eigener Erfahrung davon überzeugt. Nebenbei sind alternative Heilverfahren günstiger und meist frei von Nebenwirkungen!
Von daher bin ich immer dafür.
Hier etwas von Avaaz dazu:
http://www.avaaz.org/de/petition/Abrechnung_saemtlicher_Heilpraktikerleistungen_ueber_die_gesetzlichen_Krankenkassen/?cowoOab

Standard-Benutzerbild

Hi,

danke für Deinen Kommentar, Eva! Leider muss ich Dir aus Erfahrung jedoch widersprechen:

a) Auch alternative Heilverfahren können Nebenwirkungen haben. Falsch angewendet können diese ähnlich riskant sein wie "schulmedizinische" Maßnahmen. Dies habe ich persönlich als Patientin bereits erleben dürfen.
b) Darüberhinaus bezweifle ich stark, ob sie wirklich immer günstiger sind. Da kenne ich auch andere Erfahrungen von Bekannten.

Grundsätzlich finde ich daher Pauschalierungen dieser Art eher unangebracht - obwohl auch ich die alternativen Heilverfahren grundsätzlich sehr schätze.

Zu der Petition von Avaaz noch ein Hinweis: Einige Krankenkassen bezahlen ja bereits jetzt homöopathische Behandlungen, alternative Medikamente oder Akupunkturleistungen. Voraussetzung von deren Seite ist jedoch, dass ein eingetragener Mediziner (Arzt) diese Behandlungen durchführt. Auch Qui Gong-, Yoga- oder Tai Chi-Kurse werden heute schon zu einem Großteil von Krankenkassen bezahlt. D.h. auch Menschen, die über ein eher geringes Einkommen verfügen, haben bereits heute Zugang zu alternativen Heilmethoden.

Jetzt kommentieren