Pflegeversicherung bezuschusst Umzug von pflegebedürftigen Senioren

| | Kommentare (2)

Wenn pflegebedürftige Senioren in eine barrierefreie Wohnung oder Pflegeeinrichtung ziehen, stellt sich die Frage, welche Maßnahmen zu treffen sind, um die alte Wohnung ordnungsgemäß zu hinterlassen. Eine solcher Umzug bzw. die Haushaltsauflösung ist mit jeder Menge Aufwand verbunden, der selbst mit der Hilfe von Angehörigen und Bekannten nur schwer zu bewältigen ist. Entsprechend stellt in vielen Fällen die Haushaltsauflösung durch Fachkräfte nicht nur einen sinnvollen, sondern zum Teil auch notwendigen Schritt dar. Da dieser Service verstärkt von Senioren in Anspruch genommen wird, haben sich mittlerweile viele Umzugsdienstleister auf die Durchführung von Seniorenumzügen spezialisiert.

Die auf den Umzug von Senioren spezialisierten Firmen bieten den Vorteil, dass sie ihr Leistungsangebot auf die besonderen Bedürfnisse und Anforderungen dieser Zielgruppe ausgerichtet haben. Hierbei steht nicht nur der Transport oder die Entrümpelung des Hausrats im Vordergrund, sondern insbesondere das Angebot eines Rundumservices - angefangen bei notwendige Renovierungsarbeiten, über die Regulierung der Wohnungsübergabe und bis hin zur Beförderung des Pflegebedürftigen in sein neues Zuhause.

Ein solcher Service ist selbstverständlich mit Kosten verbunden. Doch dank der Regelung im Sozialgesetzbuch XI können die Kosten (abzüglich des Eigenanteils von 10 Prozent) von der Pflegeversicherung bezuschusst werden. Nach § 40 Abs. 4 SGB XI besteht für Pflegebedürftige ein Anspruch auf Zuschüsse in Höhe von bis zu 2 557 EURO für „wohnumfeldverbessernde Maßnahmen". Abhängig von den Besonderheiten des Einzelfalles kann zum Beispiel der Umzug aus einer Obergeschoss- in eine Parterrewohnung als solch eine Maßnahme betrachtet werden.

Schwer verständlich ist, dass Altenheime und Pflegeheime nicht als Wohnung des Pflegebedürftigen gelten, so dass für einen Umzug in eine solche Einrichtung das genannte Gesetz nicht greift. Inwieweit Finanzierungsalternativen für die Umzugskosten in eine Pflegeeinrichtung bestehen, kann aber im Rahmen des in der Regel kostenlosen Beratungsgesprächs mit einem Umzugsdienstleister erfragt werden. Professionelle Anbieter zeichnen sich zudem auch dadurch aus, dass sie bei der Ausfüllung und Einreichung notwendiger Formulare behilflich sind.   

2 Kommentare

Standard-Benutzerbild

Hi,

gut, dass Ihr darüber informiert. Wir mussten letztens den Umzug von älteren Verwandten planen, und waren positiv überrascht, wie viele Umzugsunternehmen inzwischen diese Art Service unter dem Begriff "Seniorenumzug" anbieten. Gut, dass es so etwas gibt!

Standard-Benutzerbild

Das ist tatsächlich jede Menge Aufwand. Das habe ich erst beim Umzug meiner Eltern erfahren müssen. Das sind solche kleinen Besonderheiten
, die es zu berücksichtigen gilt.