2013: Verdienstobergrenze für Minijobber steigt auf 450,- EURO

| | Kommentare (4)
Mit dem neuen Jahr steigt die Verdienstobergrenze für Minijobber auf 450,- EURO. Für die sogenannten Midijobs wurde die neue Obergrenze auf einen Korridor von 450,01 bis 850 Euro festgelegt. 

Bitte beachten:

Wenn Sie 2013 zum ersten Mal einen Minijob annehmen, müssen Sie Beiträge zur Rentenversicherung abführen. Dies gilt auch für Minijobber, deren bisheriger Verdienst in 2013 auf über 400,- Euro erhöht wird. Sie zahlen dann 3,9 Prozent Ihres Gehalts (wenn Sie in Privathaushalten beschäftigt sind, sind es 13,9 Prozent) in die Rentenversicherung ein. Gleichzeitig erhalten Sie damit aber automatisch Anspruch auf die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung.

Sie können sich jedoch auch auf Wunsch von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen. Hier reicht ein Antrag aus.

Mehr Informationen erhalten Sie bei der kostenlosen Hotline der Minijob-Zentrale (Tel-No. 0800-6464562).  Diese wurde im Rahmen der oben beschriebenen Änderungen eingerichtet, um Betroffene bei offenen Fragen zu unterstützen.

Quelle: Die Welt vom 28.12.2012 und Die Minijobzentrale


4 Kommentare

Standard-Benutzerbild

Weitere Infos zum Mini-Job erhalten Sie auch hier:

Mini-Jobs: Steuerfreie Gehaltsextras möglich.

Standard-Benutzerbild

Übrigens hat die hinzugekommene Rentenversicherungspflicht bei Minijobs auch etwas Gutes: Minijobber haben dadurch automatisch den Anspruch auf die staatliche Förderung für eine Riester-Rente.

Quelle: Guter Rat 5/2013

Standard-Benutzerbild

Den folgenden Hinweis sollten Sie übrigens auch berücksichtigen:

Steuer- und beitragsfreie Zuschüsse auch bei Mini-Jobs.

Standard-Benutzerbild

Das ist ein weiterer Durchbruch gegen die Altersarmut.