www.wege-zur-pflege.de

| | Kommentare (2)
Das Bundesfamilienministerium bietet inzwischen mit einer eigenen Website hilfreichen Service und Unterstützung für Betroffene und Angehörige in Pflege-Fragen:
Auf www.wege-zur-pflege.de finden Sie Antworten auf Fragen wie zum Beispiel "Wie kann ich Unterstützung bekommen?", "Wo kann ich in einem plötzlichen Pflegefall was beantragen?", "Wie führe ich ein Pflege-Tagebuch?" oder "Wie kann ich die Familien-Pflegezeit nutzen?".

Kurz: Zu empfehlen! Auch wir werden über diese Website sicherlich noch mehr berichten!

2 Kommentare

Standard-Benutzerbild

Werden der Privat Pflegeperson bei Häusliche Krankenpflege sowie Insulinspritzen,Zuckermesung,Arzneigabe, dekubitusbehandlung,Augentrpopfen bezahlt.?

Standard-Benutzerbild

Hallo Herr Mauch,

ich denke, Sie sollten sich unbedingt mit Ihrem Arzt und Ihrer Kranken- bzw. Pflegeversicherung bzw. einem Pflegestützpunkt in Kontakt setzen, um alle Einzelfälle zu regeln. Denn wir wissen aufgrund Ihrer kurzen Frage leider nicht viel. U.a. wissen wir nicht, ob es in Ihrem Fall um eine häusliche Krankenpflege oder um einen Pflegefall auf längere Zeit mit Pflegestufe handelt. Zudem erfahren wir nichts über die aktuelle Situation der Pflegeperson.

Die einzelnen, von Ihnen aufgezählten, Detailmaßnahmen sind gesondert zu betrachten und auch mit Arzt und Krankenkasse abzusprechen. Pauschal können wir Ihnen hier leider keine zufriedenstellende und korrekte Antwort geben. Denn der Einzelfall entscheidet.

Z.B. wird von einigen Krankenkassen die Blutzuckermessung nach letzter Recherche nur in Sonderfällen bzw. zu Beginn (Schulung vom Pflegedienst) bezahlt, während die Insulinabgabe später selbstverständlich in den Katalog in der häuslichen Pflege gehört.

Entscheidend wird vielleicht auch die Pflegestufe sein, in der die zu pflegende Person eingestuft ist. Für einige der Maßnahmen, die Sie nennen, werden Sie zudem Verordnungen den behandelnden Arztes und deren Bewilligung von der jeweiligen Kranken- bzw. Pflegekasse benötigen; bei der Verordnung ist z.B. wichtig, ob der Arzt bei dem obigen Beispiel die Pflegeperson noch in der Lage sieht, den Zuckerwert selbst zu bestimmen oder ob er denkt, dass dies eine Überforderung wäre. Etc. etc.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!