Verlängerung EM-Rente mit neuem zusätzlichen Formular: Der Selbsteinschätzungsbogen

| | Kommentare (7)
Wenn Sie einen Antrag auf Verlängerung der EM-Rente stellen müssen, sollten Sie nicht nur das herkömmliche Antragsformular, sondern auch den neuen zusätzlichen Selbsteinschätzungsbogen berücksichtigen. Sie sind zwar nicht verpflichtet, diesen auszufüllen. Gleichzeitig wird er Ihnen von der Rentenversicherung zugeschickt.

Und so wollte ich, als die Verlängerung meiner EM-Rente anstand, guten Willen und zeigen und ihn selbstverständlich wahrheitsgetreu ausfüllen. Was ich jedoch völlig unterschätzte, ist die Tatsache, dass ich auf manche Antworten erst einmal garkeine Antwort geben konnte bzw. ehrlich am liebsten mit "Ich weiß es nicht" geantwortet hätte. 

Auf den ersten Blick ist der Auskunftsbogen völlig leicht verständlich, unkompliziert und unschuldig. Während des Ausfüllens werden Sie jedoch feststellen, dass die Beantwortung der Fragen teilweise ziemlich schwer ist - gerade wenn sich die Fragen um die Prognose Ihres zukünftigen Gesundheitszustandes drehen, die wir meist auf die Mediziner abwälzen. Diese antworten jedoch bei schwerwiegenden und chronischen Erkrankungen auch nur mit einem Achselzucken und "Wir müssen abwarten".

Gern hätte ich da zum Beispiel mit "Wenn meine Behandler das nicht wissen, was soll ich denn sagen?" geantwortet, aber ein Freifeld für Bemerkungen oder diese Ankreuz-Möglichkeit sind leider nicht vorhanden. Irgendwann legte ich den Bogen zur Seite und heulte. Es gibt schönere Aktivitäten als seitenweise über die aktuellen und bleibenden Beschwerden, Einschränkungen und Behinderungen im Leben zu berichten.

Aber natürlich ist es immer mal notwendig, auch mal wieder genau hinzuschauen, was alles nicht mehr geht und wovon man sich immer wieder neu verabschieden muss. Daher wundern Sie sich bitte nicht, wenn sie während der Antrags- und Wartezeit in ein emotionales Loch fallen.

Was Sie dagegen tun können? Tun Sie sich in dieser Zeit bewusst etwas Gutes; eine warme Dusche, ein Besuch im Cafe, schmerzlindernde Massagen, ein Blumenstrauss oder, oder... Emotional ist es auf jeden Fall besser, sich auf das zu konzentrieren, was trotz all der Einschränkungen im täglichen Leben noch möglich ist und welch kleine (und große) Glücksmomente trotzdem wahrnehmbar sind.

Darüberhinaus ein organisatorischer Tipp: Besprechen Sie diese Fragen und die Antworten mit Ihrem Haupt-Ansprechpartner unter Ihren Ärzten. Auch wenn diese/r keine hundertprozentige Antwort geben kann, so können Sie mit dem Wissen um seine Ansicht doch für sich persönlich eine Antwort finden. Und das ist schon viel wert.

Bitte denken Sie bei all den Formularen, Auskunftsbögen und Anträgen immer daran: Oft gibt es kein  "Richtig" oder "Falsch". Aber es ist doch gut, wenn Sie sich beim Ausfüllen unterstützen und überprüfen lassen.




7 Kommentare

Standard-Benutzerbild

... und selbst wenn frau den Antrag per Einschreiben an die Rentenversicherung schickt, sollte sie immer mal wieder telefonisch nachhaken. So habe ich heute erfahren, dass mir anscheinend Unterlagen für meinen Hausarzt zugeschickt wurden, die ich nie erhalten habe! Diese Bürokratie machte mich früher schon wahnsinnig...

Standard-Benutzerbild

Schritt für Schritt...

Mein Hausarzt hat ein sehr klares Attest geschrieben, s.E. war die unbefristete Rente schon vor drei Jahren die einzige Lösung.

Nun ist meine Akte beim ärztlichen Dienst der Rentenversicherung. Und ich versuche mich immer wieder abzulenken, um nicht zuviel zu grübeln. Angst habe ich nach wie vor vor den Gutachter-Terminen - lieber würde ich -zig Wurzelbehandlungen beim Zahnarzt hinter mich bringen.

Warten... und wieder Klarheit darüber gewinnen, warum man den Verlängerungsantrag mindestens sechs Monate vor Ablauf der Befristung stellen sollte. Der Zeitraum wird dieses Mal auch wieder notwendig sein, um alles zu klären (hoffentlich reicht der auch aus).

Standard-Benutzerbild

Nächster Brief:
Ich muss nochmals eventuelle Arbeitsverhältnisse bzw. Gewinne aus Selbständigkeit, Gewerbe oder Forst/ Landwirtschaft offenlegen - wenn möglich, sogar durch meinen Steuerberater.

Morgen habe ich den Termin beim Steuerberater, um die Ergebnisse aus den letzten Steuererklärungen und seine Schätzungen für die Zukunft auch schriftlich zu kriegen (bisher lag der Gewinn, den ich monatlich durch mein Schreiben erzielte, im einstelligen EUR-Betrag, anscheinend glauben sie mir das nicht).

Standard-Benutzerbild

Andererseits kann ich es auch nachvollziehen, dass sie da nochmal nachhaken.

Ich kenne einige EM-Rentner, die trotz Rente noch irgendwo angestellt sind (deren Arbeitsverhältnis also nie gekündigt wurde), die einen Minijob ausüben oder die als Selbständige mehr verdienen. Also offiziell völlig ok, das alles zu fragen.

Und doch tut es weh, weil frau gerade mal wieder so, so gern wieder richtig arbeiten würde, so richtig als fest Angestellte... und einfach akzeptieren muss, dass es nicht mehr geht. Und dass die paar EURO im Monat Gewinn wahrscheinlich die Sachbearbeiter bei der Rentenversicherung eher zum Lachen bringt; die fragen sich bestimmt, warum ich so überkorrekt war und das angegeben habe...

Standard-Benutzerbild

Ich habe Angst. Angst und Panik. Die Wartezeit, in der die Rentenversicherung nun schon meinen Verlängerungsantrag überprüft, macht mich fertig. Sie ist so viel länger als vor drei Jahren. Und kein Feedback, kein Anruf, kein Brief.

Ich weiß nicht, wie oft ich schon meine Formulare überprüft habe, inwieweit ich etwas Falsches, zuviel oder zuwenig geschrieben habe. War ich zu ehrlich? War es zuviel?

Gleichzeitig habe ich so vieles auch schon 2009 angegeben, damals war alles ok. Warum jetzt nicht? Leider erreiche ich niemanden bei der Rentenversicherung telefonisch. Dafür ist mein Kopfkino 24 Stunden am Tag an, den Ausschalter finde ich nicht mehr. Ich glaube, ich pack' das nicht mehr lange.

Drückt mir bitte die Daumen, dass ich am Montag jemanden erreiche!

Standard-Benutzerbild

Nachdem ich gestern Nacht in einem Panikanfall obigen Kommentar hier ließ, lag heute Morgen der Rentenbescheid im Briefkasten. Manchmal hört Gott doch mit...

Die Rentenversicherung hat entschieden, dass ich die EM-Rente auf unbestimmte Dauer erhalte. D.h. bis ich die Regelaltersgrenze am 07.06.2036 erreicht habe...

Natürlich behält sich die Rentenversicherung vor, dies auch immer wieder nachzuprüfen. D.h. wenn jemand denkt, dass das Thema "Gutachter" dann erledigt wäre, dann denkt er falsch. Trotzdem ich es eine kleine Beruhigung, ich hänge nicht mehr so in der Luft, eine Entscheidung ist getroffen.

Begreifen kann ich es noch nicht wirklich, was das heißt. Dafür habe ich zu lange Angst gehabt, dafür sitzt mir die Panik von heute Nacht noch im Nacken!

Aber irgendwann werdet Ihr alle die Steine hören, die mir vor Erleichterung vom Herzen fallen... und ich bin mehr als froh, dass ich meinen Behandlern auch mal wieder etwas Positives erzählen kann, was eher stabilisiert anstatt völlig aus der Bahn wirft. Von letzerem gab und gibt es 2013 schon genügend Nachrichten und Ereignisse.

Standard-Benutzerbild

Vielen Dank für diesen offenen Worte.
Ich stehe auch gerade wieder vor der Antragsverlängerung und es tut gut zu lesen das nicht nur ich darunter leide. Allein der Gedanke der Antragsverlängerung lässt mein ganzes Krankheitsbild von neuem hoch aufflammen.
Grrr das ich so blöd.
Gruß Claudia