Ich pflege meine Vater zuhause - auf welche Unterstützung kann ich mich verlassen?

| | Kommentare (1)
Sie pflegen einen schwerkranken bzw. pflegebedürftigen Angehörigen zuhause? Dann können Sie auf folgende finanzielle Unterstützung von seiten der Kranken- bzw. Pflegeversicherung bauen:

a) Pflegegeld und/ oder Pflegesachleistungen (abhängig von der Pflegestufe)
b) Tagespflegeleistungen
c) Betreuungsgeld (bis zu 200 EUR im Monat)
d) Pflegeverbrauchsmaterial (bis zu 31 EUR im Monat)
e) Verhinderungspflege (bis zu 1 550 EUR pro Jahr, auch stundenweise möglich)
f) Kurzzeitpflege (bis zu 1 550 EUR bzw. bis zu 28 Tage im Jahr)
g) Pflegehilfsmittel (Erstattung mit Eigenbeteiligung)
h) Pflegekurse
i) Entspannungskurse
j) Umbaumaßnahmen (bis zu 2 557 EUR pro Maßnahme)
k) Unterstützung durch das Sozialamt bei Bedürftigkeit

Quellen und weitere Informationen:

Apotheken Rundschau 06/13
Alle Beiträge unter  Sozialversicherungsblog: Kategorie Pflegeversicherung
Bundesministerium für Gesundheit: Pflegen zuhause - Ratgeber für die häusliche Pflege (pdf-Download)



1 Kommentare

Standard-Benutzerbild

Das ist eine sehr sinnvolle Auflistung. Ich war vor ein paar Jahren in der Situation, dass ich angefangen habe, meine Eltern zu pflegen. Also öfter vorbei zu schauen und mich um die "großen" Sachen zu kümmern. Auch sie haben sich einen Treppenlift einbauen lassen und ich konnte Geld bezgl. dieses Umbaus geltend machen. Sehr sehr hilfreich!