Unabhängige Patientenberatung (UPD) meldet Überlastung der Hotline

| | Kommentare (2)
Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) ist laut ihres Geschäftsführers, Dr. Sebastian Schmidt-Kaehler, völlig überlastet. Dieser geht davon aus, dass viele Betroffene die UPD gar nicht mehr erreichen, denn in Spitzenzeiten komme zurzeit nur noch jeder dritte Anrufer zu einem der UPD-Mitarbeiter durch.

Als Ursache für das extrem gestiegene Anrufaufkommen sieht die UPD den steigenden Informationsbedarf von Betroffenen in rechtlichen, medizinischen und psychosozialen Gesundheitsfragen. Gleichzeitig seien bei der UPD inzwischen alle Personalkapazitäten ausgeschöpft.

Die UPD rät daher allen Ratsuchenden, zu den weniger ausgelasteten Tageszeiten zum Telefonhörer zu greifen, zum Beispiel vormittags oder am frühen Nachmittag. Mit Wartezeiten müsse man trotzdem rechnen.

Ein weiterer Tipp:
Gehen Sie direkt auf die Website der UPD: http://www.upd-online.de. Viele wichtige und grundsätzliche Informationen finden Sie auch dort. U.a. finden Sie eine Auflistung der 21 Beratungsstellen, wo Sie auch persönlich beraten werden.

Quelle:
www.aerztezeitung.de: Patientenberatung völlig überlastet

Weitere Informationen und Beiträge zur Entwicklung der UPD finden Sie hier:
Neue bundesweite Hotline der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD)
Beratungstelefon der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) ab sofort unentgeltlich
Neu! UPD-Hotline jetzt auch auf türkisch und russisch






2 Kommentare

Standard-Benutzerbild

Hi,

die haben auch eine Online-Beratung, die aktuell jedoch überarbeitet wird. Es lohnt sich daher, immer mal auf der Website nachzuschauen, ob diese wieder angeboten wird.

Standard-Benutzerbild

Und bitte daran denken, dass es auch noch andere unabhängige Beratungsstellen gibt wie z.B. VDK, SoVDK etc. Nur muss man dort dann Mitglied sein, was jedoch kurzfristig machbar ist und sich letztlich bei chronischen Krankheiten oder im Alter auf jeden Fall auszahlt.