Wann bezahlt die Krankenkasse eine Haushaltshilfe?

|
Zu dieser Frage veröffentlichten wir im Laufe der Jahre bereits einige Beiträge im Sozialblog (siehe unter anderem Haushaltshilfe, Haushaltshilfe 2, Techniker Krankenkasse weitet Leistungen aus).

Gesetzlich geregelt  wird das Thema für die Gesetzlichen Krankenversicherungen und damit für ihre Versicherten übrigens im fünften Sozialgesetzbuch (§ 38 SGB V).

Klar war bisher immer, dass von den Gesetzlichen Krankenkassen eine Haushaltshilfe bezahlt wird, wenn
a) die haushaltsführende Person stationär behandelt werden muss oder in Kur/Reha ist und wenn
b) Kinder im Alter von 0 bis 12 im Haushalt leben.
c) Darüberhinaus darf es keine andere im Haushalt lebende Person geben, die den Haushalt übernehmen könnte.

Dies sind die Grundsatzregeln, die darüberhinaus jedoch individuell gehandhabt werden von den Krankenkassen:

Bei einer ambulant zu behandelnden Krankheit entscheidet meist der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK). Von einigen Gutachtern wird dann die Haushaltshilfe abgelehnt mit dem Argument, dass die noch im Haushalt lebende Person mit Hilfe von Sonderurlaub den Haushalt weiterführen kann. Dann wird zwar das Krankengeld bezahlt, eine Haushaltshilfe jedoch nicht.

Es sei denn, es gibt Sonderregelungen wie bei der Techniker Krankenkasse, die grundsätzlich auch in solchen Fällen die Kosten für eine Haushaltshilfe erstattet - vorausgesetzt, damit kann ein stationärer Aufenthalt vermieden werden. Die TK und auch andere gesetzliche Krankenkassen wie die Barmer bezahlen darüberhinaus dann eine Haushaltshilfe, wenn ein Kind bereits über zwölf Jahre alt ist.

Eine andere Ausnahme stellt die Schwangerschaft dar: Hier kann der behandelnde Arzt bei allen Krankenkassen die Haushaltshilfe verordnen, sofern gesundheitliche Probleme es der Schwangeren unmöglich machen, den Haushalt zu führen. In diesem Falle müssen auch keine weiteren Kinder in der Familie sein.

Daher lohnt es sich auf jeden Fall, sich vorab bei Ihrer Krankenkasse nach deren Bedingungen zu erkundigen. Zudem sollten Sie unbedingt nach dem Prozedere der Antragstellung fragen. Denn grundsätzlich ist die Kostenerstattung für eine Haushaltshilfe eine Kassenleistung, die erst nach Antragsstellung entschieden wird.

ACHTUNG!
Beamte haben in solchen Krisensituationen übrigens die Möglichkeit, bei der Beihilfe eine Haushaltshilfe zu beantragen. Sie müssen jedoch mit einer höheren Zuzahlung rechnen. Privat Versicherte wiederum haben hier kein Recht auf eine Kostenerstattung - hier empfiehlt sich eventuell eine Zusatzversicherung.

Quelle:
SPIEGEL ONLINE: Krank und allein: In diesen Fällen zahlt die Kasse Haushaltshilfe
Hamburger Morgenpost vom 6. August 2014 "Kind ist krank - das sind Ihre Rechte"