Neurodermitis-Schulungen werden von den Krankenkassen finanziert

|
Seit 2007 übernehmen die Krankenkassen die Kosten für Neurodermitis-Schulungen. Im Rahmen dieser Schulungen lernen Kinder, Jugendliche und deren Eltern, wie sie mit der Hautkrankheit umgehen und die Symptome damit ein wenig lindern können. In der Regel dauern die Kurse sechs Tage.

Während dieser Zeit vermitteln ausgebildete Fachkräfte medizinische Grundlagen zu der Krankheit und klären über mögliche Auslöser auf. In diesem Zusammenhang wird das Thema "psychische Belastungen und mögliche Bewältigungsmethoden" ausführlich besprochen. Entspannungsmethoden werden vorgestellt und geprobt. Wichtige Themen sind zudem Ernährung bzw. Nahrungsallergien oder die Anwendung von Salben und Cremes. Auch der Frage, wie die quälende Juckreiz-Kratz-Spirale durchbrochen werden kann, wird genügend Platz eingeräumt. Dabei kommen auch die sogenannten Kratzalternativen zur Sprache.

Erkundigen Sie sich am besten bei Ihrer Krankenkasse nach der nächst gelegenen Schulungseinrichtung, falls Sie oder eines Ihrer Kinder betroffen sind. Weitere Informationen finden Sie aber auch z.B. hier.

Quellen und Informationen: Apotheken Umschau, www.neurodermitisschulung.de