Ärztliche Rezepte sind Urkunden!

|
Immer mal wieder kommt es vor, dass Arzt und Patient sich missverstehen. Dies kann auch ein falsch ausgestelltes Rezept als Folge haben. Aber selbst wenn nur die Packungsgröße bzw. Menge des verordneten Medikamentes nicht stimmt, dürfen Sie dies auf keinen Fall eigenhändig korrigieren. Denn rechtlich gesehen gilt ein ärztlich verordnetes Rezept als Urkunde. Damit wäre eine eigenhändige Korrektur von einem Patienten Urkundenfälschung.

Apotheker wiederum dürfen die vom Arzt ausgestellten Rezepte auch nur in Ausnahmefällen und nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt ändern.

Tipp: Wenn Sie nachträglich bemerken, dass Ihr Arzt versehentlich ein falsches Medikament oder eine unpassende Größe verordnet hat, sollten Sie die Praxis noch einmal aufsuchen und um ein neues Rezept bitten!

Quelle: Apotheken Umschau B10/14